PPI Top-Event - Oktober 2017


An einem wunderschönen Herbsttag in der letzten Oktoberwoche 2017 war es wieder einmal so weit. PPI organisierte für das Who is Who im Schweizer Zahlungsverkehr den in der Zwischenzeit berühmt - berüchtigten PPI Top Event. Das originelle Konzept zwischen Wissensvermittlung in Form von Kurzvorträgen mit anschliessendem ausgedehnten Networking fand bereits zum siebten Mal im Zunfthaus zur Hard statt und hat am späteren Nachmittag knapp hundert Branchenvertreter angelockt.



Die Organisatoren kämpften dieses Mal mit kurzfristigen Absagen seitens der Referenten, was zu einer kleinen Programmänderung in Bezug auf die Vortragsthemen führte. So machte Sophia Bantanidis von der Citigroup mit dem Thema RegTech den Anfang, gefolgt von Sebastian Scholz, welcher als Vertreter von PPI Cyber das jüngste Kind aus der Produktefamilie mit Namen Cysmo vorstellte. Carsten Miehling, Geschäftsleiter von PPI Schweiz, präsentierte zum Abschluss noch Auszüge aus der soeben fertiggestellten LEON-Umfrage.



Beim Thema RegTech ging Sophia zunächst einmal auf die Hintergründe zur Entstehung dieser relativ neuen Fintech-Branche ein und erklärte den Teilnehmern die Unterschiede der einzelnen Ausprägungen anhand von griffigen Definitionen. Als aktuelle RegTech-Marktführer heben sich Amerika und Grossbritannien vom Rest der Welt ab. Das kann insbesondere im Fall von Amerika auch mit der schier endlosen Anzahl von Regulierungen zu tun haben, welche nach der Finanzmarktkrise ab dem Jahre 2008 eingeführt wurden. In Bezug auf das in diese Branche investierte Investment-Kapital sticht China heraus.



Die Citigroup fördert FinTech und RegTech u.a. auch mit sog. „Sandboxes“. In einer geschützten Umgebung können Gründerfirmen ihre Ideen entwickeln und ausprobieren. Unter dem Schirm der Citigroup, welche die regulatorischen Rahmenbedingungen, Know-how und auch Kapital beisteuert, sollen neue Business -Modelle elaboriert werden. Vom Regulator selbst wird in Zukunft noch eine grössere Flexibilität erwartet. Konkret sollte es nach Meinung von Sophia Bantanidis Abstufungen in der Regulationstiefe entlang der verschiedenen Lösungen geben. Dies zum Wohle der gemeinsamen Kundschaft notabene.



Sebastian Scholz startete sein Referat mit einem Überblick über die bestehenden Prozesse bei Beurteilung von Cyber-Risiken. Ein besonderer Fokus wurde dabei auf das Rating von potentiellen Versicherungsnehmern von Cyber-Risiko-Policen im Versicherungsmarkt gelegt. Die heute weitverbreiteten Methoden der Beantwortung von Fragenkatalogen mit allfälligem zusätzlichem Audit vor Ort schaffen oft nicht die gewünschte Risiko-Transparenz und sind in der Regel auch zu aufwendig.



Hier setzt das Produkt Cysmo an, welches von Sebastian anhand eines Echtzeit-Ratings am Beispiel der Obwaldner Kantonalbank live demonstriert wurde. Mit der einfachen Eingabe der Internet-Adresse des zu bewertenden Unternehmens wurde der Analyse-Prozess gestartet. Ausgeklügelte Algorithmen, gepaart mit historischen statischen Daten, starten aus der Cloud die Analyse des Untersuchungsobjektes. Innerhalb von Minuten kann ein Nutzer von Cysmo eine Aussage über den Reifegrad bei der Bewältigung von Cyber-Risiken machen und identifizierte Schwachstellen aufzeigen.



Anlässlich der kürzlich fertig ausgewerteten Studie zu LEON präsentierte Carsten Miehling noch zwei, drei Kernaussagen zum aktuellen Stand. Es ergibt sich ein gewisser Widerspruch zwischen den bereits von den Instituten durchgeführten Projektarbeiten in Bezug auf den Einführungstermin vom vierten Quartal 2018. Viele Banken haben bis heute noch keine Arbeiten für LEON gestartet, sind aber dennoch zuversichtlich, dass in gut einem Jahr die Lösung eingeführt werden kann. Einige Teilnehmer der Studie kritisieren die scheinbar ungenügende Koordination zwischen den Akteuren und die spärliche Information auf dem hiesigen Finanzplatz. Fordern Sie die Studie jetzt unter www.leon.ch an.



Alle Teilnehmer der Studie (über fünfzig Banken) haben automatisch am Wettbewerb zur Verlosung des neuesten iPhones teilgenommen. Carsten Miehling verkündete zum Abschluss des offiziellen Teils den Gewinner und eröffnete punkt 18:00 Uhr den Apéro. Die Teilnehmer des Top Events kamen in Folge wiederum in den Genuss der äusserst variantenreichen und schmackhaften Apéro-Küche und der guten Weine vom Restaurant Werdguet. Die letzten Teilnehmer machten sich gegen Mitternacht auf den Heimweg, wohl mit der festen Absicht, auch beim nächsten Anlass am 19. April 2018 wieder dabei zu sein.






Die Slides zu den Keynotes können hier heruntergeladen werden:

1. Keynote von Sophia Bantanidis, Citi zu "RegTech: the state of the market, future developments and how Citi is"

2. Keynote von Sebastian Scholz, PPI Cyber "Die neuen Dimensionen in der Cyber-Riskobewertung"

0 Kommentare:

Kommentar posten